« zur Aktuelles – Übersicht

 

Vielfältige Integrationsangebote

 

Mit unterschiedlichen Ansätzen zur Integration von geflüchteten Kindern und Jugendlichen kooperieren wir mit Berliner Grund- und weiterführenden Schulen. Was wurde in den vergangenen Monaten auf den Weg gebracht? Wir stellen die einzelnen Projekte vor.

 

Berufsberatung für geflüchtete Jugendliche in der Schule am Rathaus

In der Integrierten Sekundarschule in Lichtenberg werden bereits seit drei Jahren geflüchtete Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Herkunftsländern in Willkommensklassen unterrichtet. Elf Monate lang werden jeweils zwölf Schüler auf den Wechsel in die Regelklasse oder eine weiterführende Schule vorbereitet. Schulpartner berät und unterstützt die Jugendlichen bei der Berufsfindung. Am Anfang der Beratung werden Schüler, Eltern und Vormünder über das Bildungssystem und die Berufsausbildung in Deutschland aufgeklärt. In vielen afrikanischen und arabischen Ländern gibt es kein duales Ausbildungssystem. In den Beratungen steht im Mittelpunkt, die beruflichen Möglichkeiten mit den Sprachkenntnissen und dem Bildungsstand der Jugendlichen in Einklang zu bringen. Finanziert wird die Berufsberatung durch das Programm der Schulsozialarbeit an Berliner Schulen.

 

Integrations-Arbeit in der EFöB an der Carl-Schurz-Grundschule

Seit Februar 2016 werden an der Carl-Schurz-Grundschule in Spandau in drei Willkommensklassen geflüchtete Kinder unterrichtet. Als Kooperationspartner in der Ergänzenden Förderung und Betreuung (EFöB) leistet Schulpartner Integrations-Arbeit, indem Räume für handwerkliche und interkulturelle Projekte zur Verfügung gestellt werden. Zudem unterstützen eine Erzieherin und eine Praktikantin das Lehrerkollegium beim Unterricht der Kinder mit Migrationshintergrund. Einmal in der Woche gibt es ein Jour fix mit den Beteiligten aus Schule und EFöB. Zusätzlich sorgen tägliche Gespräche zwischen Schul- und Hortleitung für eine gelungene Zusammenarbeit.

 

Mobile Sozialarbeit in Willkommensklassen in Mitte

Seit September 2015 unterstützt das Angebot »Jugendsozialarbeit Willkommensklassen« mit einem dreiköpfigen Team 20 Grundschulen mit Willkommensklassen sowie 16 Unterkünfte für Geflüchtete im Bezirk Berlin Mitte. Im Mittelpunkt steht nicht die klassische Schulsozialarbeit. Vielmehr wurden in den vergangenen Monaten neue vernetzende Strukturen aufgebaut. Ziel ist es, als Ansprechpartner und Schnittstelle für die beteiligten Institutionen wie Schule, Flüchtlingsheim, Jugend- und Sozialamt, Gesundheitsamt, Integrationsbüro des Bezirks u.a. eine gemeinsame Kommunikationsbasis zu schaffen. Um Informationen abzugleichen und Entscheidungswege zu verkürzen, arbeitet das Team in verschiedenen Gremien mit. Hilfreich ist hierfür die örtliche Nähe zum Sprachförderzentrum Mitte und der bezirklichen Koordinierungsstelle für Willkommensklassen. Ergänzt wird das Angebot durch fachliche Beratung und Unterstützung für Mitarbeitende der Schulen und der Unterkünfte für Geflüchtete sowie das Erstellen von laufend aktualisierten Informationspapieren für geflüchtete Familien und Fachpersonal. Finanziert wird das Angebot durch das Programm der Schulsozialarbeit an Berliner Schulen.